Du kannst nach Designern, Farben, Styles etc suchen, z.B.:
  • "schwarze clutch"
  • "michael kors shopper"
  • "umhängetasche"
  • ...
Kategorien:
Produkte:
alle Artikel anzeigen

Hand- & Nagelpflege

Alle sales

Hand- und Nagelpflege für einen schönen Look

Zu einem gepflegten Aussehen zählt auch die Hand- und Nagelpflege. Die Arbeit, ein stressiger Alltag, regelmäßiger Sport – ein aktiver Lebensstil beansprucht uns und unsere Hände. Sie sind immer im Einsatz und dabei äußeren Einflüssen wie Kälte und UV-Licht ausgesetzt. Das häufige Einseifen und Desinfizieren trocknet die Hände zusätzlich aus. Daher sind neben der Körperpflege die reichhaltige Handpflege sowie eine sorgfältige Nagelpflege ein absolutes Must. Bei fashionette findest Du deshalb eine große Auswahl an hochwertigen Handpflegeprodukten.

Unsere Handpflege-Tipps für samtweiche Hände

Aufgrund der täglichen Beanspruchung unserer Hände, benötigen sie eine besondere Zuwendung. Bekanntlich werden auch Krankheitserreger häufig über die Hände übertragen und können über rissige Haut schneller in den Körper gelangen. Umso wichtiger sind die schonende Reinigung und Pflege der Hände, damit die Haut nicht zu stark strapaziert wird. Sag rauer, rissiger Haut den Kampf an und orientiere Dich an unseren Handpflege-Tipps für zarte Hände.

  1. Schonende Reinigung Verwende zum Händewaschen eine pH-neutrale Handseife mit einem pH-Wert von 4,5 bis 5, die Deine Haut schont und Deine Hände pflegt. Lauwarmes Wasser trocknet die Hände dabei am wenigsten aus. So bleibt die natürliche Hautbarriere erhalten, welche die Hände vor äußeren Umwelteinflüssen und dem Verlust von Feuchtigkeit bewahrt.

  2. Verstärkter Schutz
    Handpflege-Lifehack: Beim Putzen oder Werkeln bieten luftdurchlässige Handschuhe einen Schutz vor aggressiven Reinigungsmitteln, dem Aufquellen von Fingernägeln und bewahren vor dem Austrocknen. Solltest Du Einweghandschuhe verwenden wollen, gibt es diese auch biologisch abbaubar.

  3. Durch Handpflege Nährstoffe zuführen:
    Das regelmäßige Eincremen mit Handcreme beugt Hautirritationen vor, indem die Hände mit wertvollen Nährstoffen versorgt werden. Durch den zurückbleibenden Fettfilm werden die Hände vor schädlichen Einflüssen geschützt. Verwöhne Deine Hände zusätzlich mit einer entspannenden Handmassage, damit die Wirkstoffe besser einziehen können, die Durchblutung gefördert und die Haut geschmeidiger wird.

  4. Intensive Handpflege im Winter: In der kalten Jahreszeit benötigen Deine Hände eine besonders intensive Handpflege. Creme sie deshalb regelmäßig mit einer reichhaltigen, feuchtigkeitsspendenden Handmaske ein, die über Nacht einwirkt. Sie hilft der rissigen Haut, sich wieder zu regenerieren. Baumwollhandschuhe verstärken den Effekt zusätzlich.

Handcreme als Allrounder für Hand- & Nagelpflege

Die Inhaltsstoffe von Handcremes basieren größtenteils auf Öl und Wasser. Je nachdem wie das Mischverhältnis ist, entstehen unterschiedliche Varianten der Handpflege. Handlotionen sind Öl-in-Wasser-Emulsionen, die schnell einziehen, da sie einen höheren Wasseranteil besitzen. Handcremes haben dagegen einen höheren Ölanteil, weshalb sie reichhaltiger sind und gegen beanspruchte Hände helfen. Bei Handbalsam handelt es sich um eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die sich aufgrund der pflegenden Öle besonders gut für wunde Hände eignet. Eine regelmäßige Anwendung von Handcreme im Alltag macht stark beanspruchten Hände widerstandsfähiger. Sie pflegt nicht nur die Nagelhaut, sondern verhindert auch das Einreißen der Fingernägel. Auf diese Weise bleiben sie dauerhaft stabil und gesund.

5 Schritte für Deine Nagelpflege-Routine

Insbesondere lange Fingernägel benötigen viel Fürsorge und müssen regelmäßig in Form gebracht werden. Aber auch bei kurzen Fingernägeln spielt die Nagelpflege eine wichtige Rolle. In 5 einfachen Schritten zu gesunden Fingernägeln: 1. Fingernägel säubern, schneiden und feilen Nagelpflege beinhaltet das regelmäßige Entfernen von Dreck unter den Fingernägeln und das Kürzen auf die gewünschte Länge. Dafür kannst Du entweder eine Nagelschere oder einen Nagelknipser verwenden. Mit einer Nagelfeile entfernst Du scharfe Kanten und kannst die Fingernägel in Form bringen.

  1. Nagelhaut entfernen Auch das Entfernen überschüssiger und rissiger Nagelhaut gehört zur Nagelpflege dazu. Als fester Bestandteil Deiner Maniküre, hat dies wie wir wissen nicht nur ästhetische Gründe, sondern verhindert auch das Einreißen der Nagelhaut. Dadurch dringen keine Keime über wunde Stellen ein und Nagelhaut- sowie Nagelbettentzündungen werden verhindert. Am besten funktioniert das Zurückschieben mit einem Nagelhautschieber, wenn die Haut nach dem Duschen oder Handbad etwas aufgeweicht ist.

  2. Nagelhautpflege mit Nagelöl oder Nagelcreme Um die Nagelhaut elastisch und geschmeidig zu machen, kannst Du morgens und abends als Nagelpflege etwas Nagelöl oder Nagelcreme auftropfen und sanft einmassieren. Das spendet Feuchtigkeit für Haut und Nägel und lässt diese nicht einreißen.

  3. Nagelhärter und Rillenfüller Pflegenagellacke stärken und stabilisieren brüchige Nägel, indem sie einen transparenten Schutzfilm bilden sowie Hohlräume füllen. Durch das Hineinfließen in die Rillen und Kerben werden optische Unebenheiten ausgeglichen. Die Nägel gewinnen durch die Nagelpflege an Widerstandskraft. Längsrillen in Fingernägeln deuten auf einen Flüssigkeitsmangel, Stress und eine schlechte Durchblutung hin. Du solltest am besten also auch den Ursachen auf Grund gehen. Für ein glänzendes Finish kannst Du auch eine Polierfeile verwenden.

  4. Nagellack Zum Schluss darf es etwas Farbe sein: Zeit für Deinen Lieblingsnagellack! Gönne Deinen Nägeln zwischendurch aber auch mal eine Pause. Das häufige Verwenden von Nagellack und Nagellackentferner trocknet die Fingernägel tendenziell aus und macht sie porös. Hier hilft ein Unterlack: Er glättet Unebenheiten und schützt Deine Fingernägel vor dem Austrocknen. Außerdem empfehlen wir einen acetonfreien Nagellackentferner, um möglichst schonend Deine Nägel zu pflegen. Good to know: Die weißen Flecken auf den Fingernägeln weisen nicht, wie fälschlicherweise angenommen, auf einen Kalziummangel oder eine schlechte Nagelpflege hin, sondern entstehen durch Verletzungen und Entzündungen der Nagelwurzel. Aggressive Nagellacke können beispielsweise die Ursache sein.